Home / Nationalteams / Neil Anderes führt U19-Damen nach Kanada

Neil Anderes führt U19-Damen nach Kanada 2

Floorball Deutschland hat eine weitere wichtige Personalie unter Dach und Fach gebracht: Die U19-Nationalmannschaft der Damen wird künftig vom Schweizer Neil Anderes betreut. Er beerbt in dieser Funktion seinen Landsmann Simon Brechbühler, der diese Aufgabe vorübergehend zusätzlich zu seinem Traineramt bei der Damen-Nationalmannschaft übernommen hatte. Die Doppelbelastung war auf Dauer für ihn persönlich nicht zu stemmen und auch nicht im Sinne einer optimalen Weiterentwicklung beider Teams. Anderes hat fundierte Erfahrung im Bereich Damen-Floorball. Neben seiner Tätigkeit als Bundestrainer wird der 44-Jährige ab Mai als Sportlicher Leiter beim Schweizer B-Ligisten Unihockey Berner Oberland (UH BEO) arbeiten.

Den Kontakt hatte Simon Brechbühler bereits nach der Damen-WM 2013 hergestellt. Damals war klar, dass aus der Interims- keine Dauerlösung werden konnte. Anderes hatte damals auch das Angebot, Damen-Nationaltrainer Australiens zu werden und erbat sich Bedenkzeit. Da seine Vorstellungen nicht mit dem des australischen Verbandes zusammengingen, war der Weg frei für ein Engagement in Deutschland. Beim Sommercamp 2014 der U19-Damen im bayerischen Rohrdorf war er an zwei Schnuppertagen dabei und danach waren sich beide Seiten rasch einig, dass es passt.

Motivation der Spielerinnen war entscheidend

„Den Ausschlag gab für mich die Tatsache, dass ich motivierte Mädels vorgefunden habe, von denen ich sofort den Eindruck bekam, sie wollen sich etwas erarbeiten – mit allen dazugehörenden Konsequenzen“, begründet Anderes sein “Ja” zum Traineramt bei Floorball Deutschland. „Mir gefällt die Aufgabe, junge Menschen auf den nächsthöheren Level vorzubereiten und ihnen vielleicht etwas für das Leben mitgeben zu können. Und natürlich will ich zeigen, dass Mädchen ebenfalls attraktiv Floorball spielen können.“ Zwar sei eine Dynamik wie bei den Herren rein biologisch nicht drin, doch das mindere die Attraktivität des Sports nicht.

Wichtig ist für Anderes, Teil eines funktionierenden Teams zu sein. „Wir können nur als Ganzes erfolgreich sein. Dazu müssen wir die einzelnen Puzzleteile richtig zusammenfügen, so dass das Bild bis zur WM in Kanada nächstes Jahr komplett ist.“ Insofern sei er sehr froh, mit Co-Trainerin Laura Hönicke und Teambetreuerin Katrin Vogt tatkräftige und kompetente Verstärkung zu haben. Zudem wird Simon Brechbühler das Team aus dem Hintergrund in der Funktion des Delegationsleiters unterstützen.

Technik und Physis als zentrale Baustellen

Angesprochen auf den Leistungsstand des Kaders gibt sich Anderes durchaus zuversichtlich, doch er sieht auch zwei große Baustellen: „Ich konnte mir am Sommercamp sowie während des Lehrgangs im Februar ein ziemlich klares Bild des Teams machen. Ich sehe viel Potenzial, aber an Physis und Technik müssen wir noch hart arbeiten. Wir erhöhen die Dichte der Lehrgänge ab dem Sommer, zusätzlich müssen die Spielerinnen bei den Trainings im Club und selbstständig an sich selber arbeiten.“

Alles ist auf die U19-WM in Kanada ausgerichtet, die vom 4.-8. Mai 2016 in Belleville stattfindet. Den Auftakt der intensiven Vorbereitung bilden eintägige Camps in den Staffeln Ost, Nord und West/Süd, bei denen die Themen Technik und Physis im Fokus stehen werden.  Im Sommer findet dann das jährliche Sommercamp statt, diesmal aber ohne Sichtungen von Spielerinnen, sondern mit dem Kader für Kanada. Im September und November ist mit Lehrgängen zu rechnen, zwischen Weihnachten und Neujahr möchte Anderes ein weiteres Camp organisieren. Danach wird das Team wahrscheinlich im Februar und eventuell nochmals über Ostern zusammenkommen, bevor es dann zur WM über den großen Teich geht.

„Floorball war, ist und bleibt mein Leben“

Anderes steht also eine arbeitsreiche Zeit bevor: Das Engagement für die Nationalmannschaft ist, vor allem  verbunden mit den Reisen, schon aufwendig. Hinzu kommt, dass er bis zum Ende der Saison 17/18 eine einheitliche und erfolgreiche Ausbildungsstruktur bei UH BEO implementieren will. Aber er will es nicht anders, wie er zugibt: „Ich bezeichne mich als Enthusiast, der seit einem Vierteljahrhundert beinahe ununterbrochen mit Floorball in Verbindung steht. Floorball war, ist und bleibt mein Leben.“ Genau solche Enthusiasten kann Floorball Deutschland bestens brauchen.

 

Frühere Stationen von Neil Anderes (Auszug)

2012/2013 Assistenztrainer Nationalteam Australien (Quali & WM)

2010 – 2013 Headcoach Zug United, Damen NLA (Auszeichnung „Trainer des Jahres 2011/2012“)

2007 – 2009 Headcoach Kloten Bülach Jets, Damen NLB

2006 – 2007 Headcoach UHC StaWi Olten, Herren 1. Liga

2004 – 2006 Headcoach Kloten Bülach Jets, Damen NLA

2003 Assistenztrainer Nationalteam Schweiz, Damen U19

1999 – 2002 Headcoach UHC StaWi Olten, Herren 1. Liga

1997 – 1999 Headcoach UHC Dietlikon, Damen NLA

1989 – 1997 Spieler bzw. Trainer bei diversen Herren- und Damenteams

Comments are closed.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites

Privacy Policy Settings