Home / Damen / Fleißige Damen: Sponsorenlauf spült Geld in die Kasse

Fleißige Damen: Sponsorenlauf spült Geld in die Kasse 0

Die deutschen Spitzen-Floorballerinnen haben mit einem Sponsorenlauf für Einnahmen im Hinblick auf die bevorstehenden Großaufgaben gesorgt. Beteiligt waren die aktuellen A-Nationalspielerinnen sowie der voraussichtliche Kader des U19-Teams für die WM 2016 in Kanada. Auch Perspektivspielerinnen unterstützten die Aktion, die im Rahmen des Trainingslagers in Liberec stattfand.

Die Aufgabe bestand darin, innerhalb von zwölf Minuten möglichst viele 120-Meter-Runden in einer Halle zu drehen. Die meisten schaffte Andrea Gerdes (Hot Chilis Rümlang) mit 25, dahinter folgten Johanne Busse (Floor Fighters Chemnitz) mit 23 und Kisa Reck (Wyker TB) mit 22 Runden. Carolin Piorun von BAT Berlin legte 20 Runden zurück. Im Vorfeld hatten die Spielerinnen Sponsoren gesucht, die entweder einen Pauschalbetrag zusagten oder für jede gelaufene Runde spendeten. Die drei besten Läuferinnen erhielten VIP-Karten für das Stena Line final4 in Chemnitz. Die Gewinnerin mit dem höchsten Betrag an Sponsorengeld, Kisa Reck, bekam zusätzlich einen 100-Euro-Gutschein von UNIHOC. Insgesamt sammelten die Damen mehr als 4.500 Euro für das Teamkonto.

Für die Spielerinnen des U19-Teams war der Sponsorenlauf eine wichtige Aktion im Hinblick auf die kostenintensive Reise nach Kanada. 14 Spielerinnen liefen insgesamt 336 Runden, die meisten (27) legte Joana Rietdorf vom ATS Buntentor Bremen zurück. Ebenfalls sehr fleißig waren Anna Brauckmann (MFBC Grimma/Leipzig) und Anne Weigert (UHC Weißenfels) mit jeweils 24 Runden sowie Lena Vogt (ebenfalls UHC Weißenfels) mit 23 Runden. Sie alle sammelten auf der “Bahn” deutlich mehr als 500 Euro. Alena Holst (UHC Laupen) kam sogar auf 665 Euro an Sponsorengeldern, obwohl sie verletzungsbedingt letztlich nicht laufen konnte. „Alle sind über ihr eigentlich gesetztes Ziel hinausgelaufen, die gegenseitige Unterstützung war großartig“, so U19-Teamleiterin Katrin Vogt. „Eine besondere Motivation war natürlich, dass der Nationaltrainer Simon Brechbühler mitgelaufen ist und alle besser sein wollten als er.“ Insgesamt sind durch die U19 5.429,70 Euro zusammen gekommen, davon wurden auf das Teamkonto (U19 WM Kanada) knapp 4.000 Euro überwiesen.

 

Text: Toni Maier

Comments are closed.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites

Privacy Policy Settings