Home / Deutsche Meisterschaften / Der erste Meistertitel bleibt im Westen

Der erste Meistertitel bleibt im Westen 3

Die Dümptener Füchse konnten bei der Stena Line U17 Juniorinnen KF Deutsche Meisterschaft in Mülheim an der Ruhr ihren Titel verteidigen. Vor heimischer Kulisse blieben die Damen aus dem Westen ungeschlagen und feierten somit verdient den dritten Erfolg in Reihe, nachdem die Füchsinnen im Vorjahr schon in Weißenfels triumphiert und 2014 den ersten Titel dieser Kategorie aus München entführt hatten. Die Serie der Stena Line Deutschen Meisterschaften feierte eine schöne Eröffnungsveranstaltung.

Im Finale traf Dümpten auf den Nachwuchs des MFBC Leipzig. Den Füchsinnen war die Nervosität vor eigenem Publikum mit 320 Zuschauern anzumerken und die im Turnier immer stärker gewordenen Leipziger nutzten dies aus. Durch Unordnung im Füchseslot schoss Wiebke Richter nach Vorlage von Anna Brauckmann das 1:0. In der Folge fanden die Füchse aber besser ins Spiel und es war ein Auf und Ab. Bis zur Halbzeit zog der Titelverteidiger auf 6:2 davon. Die zweite Halbzeit kontrollierten nun die Füchse und waren sehr stark am Ball. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen, sodass am Ende der Sieg mit 9:3 auch in der Höhe verdient war.

Zuschauerzuspruch

Die Stena Line U17 Juniorinnen KF Deutsche Meisterschaft in Mülheim an der Ruhr war gut besucht. Zu den Spielen der Füchse waren natürlich immer die meisten Zuschauer da. Schon am Samstag war die Halle gut besucht (ca. 200 Zuschauer zu jedem Vorrundenspiel der Füchse). Die anderen Teams wurden auch von Zuschauern ihres Heimortes angefeuert oder auch die anderen Teams unterstützten die spielenden Mannschaften. Am Sonntag konnte die Halle nochmals ordentlich gefüllt werden. Im Finale waren es sogar 320 Zuschauer.

Diese wurden bestens durch einen Grillstand und die Cafeteria versorgt, wie auch andere Specials (Eis, Waffeln)geboten wurden. Insgesamt haben sich alle Teams in Mülheim wohl gefühlt und es gab bisher nur positives Feedback, sodass es eine Veranstaltung war, die dem besonderen Stellenwert einer Stena Line Deutschen Meisterschaft am Saisonende würdig wurde.

Rahmenprogramm

Am Samstag war der Bundestrainer der Damen, Simon Brechbühler, vor Ort und gab auch in der Halbzeit des zweiten Spieles ein Interview vor dem anwesendem Publikum. Am Sonntag gab es eine Aufführung der Tanzgruppe Booom Klack aus der Tanzschule Dance it im Spiel um Platz 3. Das Finale wurde mit der Nationalhymne von der Big Band der Otto Pankok Schule eingeleitet.
Außerdem übernahm der Oberbürgermeister Herr Scholten den Ehrenanstoss des Finals.

Platzierungen:
1. Dümptener Füchse 96
2. MFBC Leipzig
3. SG Floorball Harz
4. SG Sedelsberg/Wahnbek
5. FC Stern München
6. TV Eiche Horn Bremen

Allstar Team:
Julia Bran (MFBC Leipzig)
Lena Best (Dümptener Füchse 96)
Shawnee Jürgens (Dümptener Füchse 96)
Marie Suske (SG Harz)
Jasmin Hartmann (SG Sedelsberg/Wahnbek)

Topscorerin:
Lena Best: 22 Punkte, 17 Tore und 5 Vorlagen

Zu den Resultaten

Share

Recent comments

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites