Home / 1. FBL Herren / 1.FBL: Weißenfels marschiert; NRW-Derby sensationell

1.FBL: Weißenfels marschiert; NRW-Derby sensationell 5

Von Michael Sender

Die Liga läuft zunehmend wärmer. Was die Flooristen in NRW beim Derby zwischen Holzbüttgen und Bonn ablieferten, war eine ganz heiße Nummer. So macht Floorball Spaß! Weißenfels marschiert nach einem Wochenend-Doppelsieg vorne weg, Chemnitz schießt sich fröhlich und in Kaufering stehen sie mit leeren Händen da. Die acht Partien vom Wochenende in der Zusammenfassung.

ETV Piranhas Hamburg – UHC Sparkasse Weißenfels 5:9 (0:3/2:5/3:1)

Vorgesehen war eine enge Kiste zwischen Überraschungsteam Hamburg und Meisteranwärter Weißenfels. Es lief alles anders: Der UHC führte zwischenzeitlich mit 8:1 und sparte sich im Schlussdrittel die Kräfte für das zweite Match am Sonntag.

Red Devils Wernigerode – DJK Holzbüttgen 10:8 (4:3/5:2/1:3)

Im Harz lagen die Hausherren nach zwei Dritteln 9:5 vorne, Mitte des letzten Abschnitts kam Holzbüttgen auf 9:8 heran. Erst 31 Sekunden vor dem Ende sorgte Sebastian Mennigke (60./10:8) auf Vorlage von Joonas Poutanen für die Erlösung der Teufel. Poutanen war mit sechs Treffern und drei Vorlagen nicht zu halten.

SSF Dragons Bonn – TV Schriesheim 10:7 (3:2/3:2/4:3)

Das Duell der Aufsteiger ging an Bonn. Florian Weißkirchen führte sein Team mit vier Toren und vier Assists zum Sieg.

VfL Red Hocks Kaufering – Floor Fighters Chemnitz 4:14 (2:6/1:4/1:4)

Die Red Hocks kommen nicht in Tritt. Chemnitz hingegen trifft und trifft. Mit 33 Treffern in drei Spielen brauchen sich die Floor Fighters über mangelnde Torausbeute nicht zu beklagen. Bemerkenswert ist, dass sich der Offensiverfolg auf viele Schultern verteilt. Erfolgreichster Chemnitzer ist Juho Kivinen mit elf Toren und drei Vorlagen.

MFBC Leipzig – Berlin Rockets 9:6 (3:2/3:1/3:3)

Im Kampf der Großstädte gab Leipzig den Ton an. Nach 2:29 Minuten stand es bereits 2:0. Innerhalb von 3:23 Minuten glichen die Rockets aus. Im Mittelabschnitt legte Leipzig auf 6:3 vor, Berlin kam auf 6:5 heran. Wenn es nötig war, wusste der Mitteldeutsche Floorball Club einen Gang zuzulegen.

TV Schriesheim – VfL Red Hocks Kaufering 8:5 (1:3/4:1/3:1)

Auch das vierte Saisonspiel brachte Kaufering keinen Punkt. Dabei sah es so gut aus: 4:1 (23.) führten die Bayern schon, Schriesheim drehte das Spiel noch in Drittel zwei (5:4). Nach der Pause gelang den Gästen der 5:5-Ausgleich (durch Marco Tobisch / 44.). Felix Künnecke (51./6:5) brachte Schriesheim dann endgültig auf die Siegerstraße. Es blieb eng bis zur Schlussminute, dann trafen Burmeister und Braune für den TVS doppelt zum 8:5-Endstand.

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode 10:6 (2:0/2:3/6:3)

Wenigerode gestaltete sein Auswärtsmatch beim Rekordmeister bis zum Schlussdrittel auf Augenhöhe. Dann zeigte Weißenfels seine Klasse. Mit 12 Punkten nach vier Spielen und 39:19 Toren liegen die Männer aus dem Burgenlandkreis an der Spitze der Tabelle.

DJK Holzbüttgen – SSF Dragons Bonn 9:8 (2:4/3:2/4:2)

Sonntagabend, 20 Uhr, Tatort Stadtparkhalle Kaarst. Erste Sahne-Floorball zur Prime Time! Das NRW-Derby lieferte alles, was das Sportlerherz begehrt. Es war eng, also spannend. Es war laut, sprich stimmungsvoll. Holzbüttgen lief ununterbrochen einem Rückstand hinterher. Bonns Safak Temel (4 Tore, 2 Vorlagen) war hauptverantwortlich dafür. Doch dann in der 57. Minute legte Niklas Bröker zum 8:7 für die Adler vor. Bonn geschockt? Von wegen: sieben Sekunden später antworteten die Gäste mit dem 8:8-Ausgleich. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft – Happy End für Holzbüttgen: 28 Sekunden vor dem Ende haute Nils Hofferbert den Lochball in die Maschen. Nach dem Spiel dankten die Kapitäne für die herausragende Leistung aller Beteiligten – Spieler, Fans und Schiedsrichter inbegriffen. An diesem Abend waren alle Sieger.

Alle Statistiken sind im Saisonmanager von FD zu finden. Die nächsten Spiele der 1. Floorball-Bundesliga finden am 26. Oktober statt.

Comments are closed.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites

Privacy Policy Settings