Home / 1. FBL Herren / 1. FBL – 10. Spieltag: Verfolger schießen sich heiß

1. FBL – 10. Spieltag: Verfolger schießen sich heiß 1

Von Michael Sender

Weißenfels bleibt weiter ungeschlagen. Die Teams dahinter – Leipzig und Chemnitz – zeigten am Wochenende durch zweistellige Kantersiege ihr Können. Die ostdeutschen Mannschaften dominieren also momentan in Floorball-Deutschland. Des Westens größte Hoffnung ist Holzbüttgen. Die Adler sind seit sieben Partien ungeschlagen. Die Spiele des Wochenendes im Überblick.

TV Schriesheim – UHC Sparkasse Weißenfels 2:6 (0:1 / 1:2 / 1:3)

Es brauchte eine Weile, bis Spitzenreiter Weißenfels bei Aufsteiger Schriesheim in Fahrt kam. Zwei Tore von Niklas Laurila (0:1 in der 9. / 0:2 in der 24. Minute) und ein Penaltytreffer von Tim Böttcher (36.) sorgten für den erwarteten Spielverlauf. Zwischenzeitlich verkürzte Leander Sauerbrey (24.) zum 1:2. Es ging körperintensiv zur Sache. Im letzten Drittel machten Christopher Gruhne (47./49.) und Matthias Siede (48.) mit drei Toren innerhalb von zwei Minuten den Sack zu. Felix Künnecke (2:6 / 60.) hübschte das Ergebnis in der Schlussminute für die Gastgeber auf.

DJK Holzbüttgen – ETV Piranhas Hamburg 10:7 (3:3 / 4:3 / 3:1)

Holzbüttgen und Hamburg begegneten sich auf Augenhöhe. Das Spiel bot Spannung bis in die Endphase, wobei Hamburg nie in den Genuss einer Führung kam. Die Gastgeber hatten immer leicht die Nase vorn, sodass der Adler-Heimsieg in Ordnung geht. Das Team aus Kaarst festigt durch den sechsten Saisonsieg seinen Platz im Verfolgerfeld auf Rang vier.

Floor Fighters Chemnitz – Red Devils Wernigerode 14:5 (4:1 / 7:1 / 3:3)

Es gibt Spieler, die sind nicht in den Griff zu kriegen. Juho Kivinen ist so einer. Der finnische Chemnitzer lieferte gegen Wernigerode einmal mehr eine Gala-Vorstellung ab. Mit sechs Toren und drei Vorlagen war er der Erfolgsgarant für die Floor Fighters. Der Stürmer hat nach zehn Spielen satte 29 mal eingenetzt und weitere 14 Treffer vorbereitet. Mit 43 Scorerpunkten ist er eifrigster Punktesammler der Liga.

Berlin Rockets – SSF Dragons Bonn 3:6 (1:1 / 2:0 / 0:5)

In Bonn haben sie auch so einen nicht zu bändigenden Spieler – Florian Weißkirchen. Der Deutsche traf in Berlin dreimal, gab zwei Vorlagen und war damit an fünf der sechs Bonner Tore beteiligt. Bonn weiß sich durch den Ausnahmekönner in der Liga zu behaupten. Weißkirchen ist zweitbester Scorer der Liga (18 Tore, 19 Vorlagen).

MFBC Leipzig – VfL Red Hocks Kaufering 17:5 (6:1 / 3:1 / 8:3)

Nach dem ersten Saisonsieg folgte für Kaufering ein Debakel in Leipzig: Beim Mitteldeutschen Floorball Club (MFBC) war für die Red Hocks überhaupt nichts zu holen. Für Leipzig war es nicht mehr als ein Trainingsspiel mit Punktevergabe. Mit nun 95 erzielten Treffern hat Leipzig die beste Offensivabteilung ligaweit.

In der Tabelle bleibt Weißenfels mit acht Punkten Vorsprung an der Spitze. Leipzig (22 Punkte) und Chemnitz (21) streiten sich im Verfolgerfeld. Holzbüttgen (19) bleibt formstark und lauert. Es zeichnet sich ab, das es für die restlichen Teams schwer werden wird, diese Top 4 einzuholen.

Alle Statistiken sind wie gewohnt im Saisonmanager von Floorball Deutschland zu finden.

Comments are closed.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites

Privacy Policy Settings